Coole Tipps für heiße Tage

Ich bin ein Sonnenkind.

Das heißt: Ich habe es lieber ein bisschen zu warm als zu kalt.

Ich brauche die Sonne als Lebens-Elexier, wenn die Sonne zu lange fehlt, fühle ich mich schlapp. Ich bin anfälliger für Infekte und mir fehlt die Energie die ich brauche.

Deswegen kommt für mich nur noch eine sonnige Wohnung mit Balkon oder Terasse in Frage. 

Das richtige Maß.

Die Dosis macht das Gift. Zu viel Sonne ist bekanntermaßen schädlich und macht unsere Haut alt und runzelig. Eine frühere Lehrerin von mir sagte mal:

Die Bronze Frauen von heute, sind die Dürrpflaumen von morgen.“

Dieser Spruch hat mich nachhaltig geprägt. Das war: “Lernen fürs Leben!“

Ich meine also nicht stundenlanges in der Sonne braten. Ich suche an heißen Tagen eher die schattigen Plätzchen, schütze meine Haut mit lockerer Kleidung und trage gerne Sonnenhüte. Sonnencremes nutze ich tatsächlich sehr selten, weil ich die schlecht vertrage. Dazu werde ich in einem anderen Artikel etwas ausführlicher von meinen Erfahrungen berichten. Besonders in Bezug auf Vitamin D.

In diesem Artikel soll es darum gehen, wie ich über die Sommerhitze komme, denn zu viel Wärme macht uns eben auch zu schaffen. Als Sonnenkind kann ich euch jedoch ein paar gute Tipps geben.

Die richtige Kleidung:

Das klingt simpel, scheint es aber nicht zu sein, denn ich sehe an heißen Tagen oft viele Leute die falsch angezogen sind und die über die Hitze klagen.

Beim Sommer-Shopping lohnt sich deswegen ein Blick auf´s Etikett.

Vermeidet alle Materialien die mit Poly… beginnen,

denn das sind synthetische Stoffe. Die lassen uns schwitzen als wären wir in einen Plastikbeutel gehüllt. Ich greife zu natürlichen Materialien wie Baumwolle, Seide oder Leinen, auch Viskose ist eine gute Wahl, denn dieser Stoff ist naturidentisch und wird aus Holz hergestellt.

Besonders bei Oberteilen werdet ihr schnell den Unterschied merken.

Ich trage im Sommer lockere Kleidung, die den Körper leicht umschmeichelt und nicht einengt.

Die Skinny Jeans lasst an heißen Tagen im Schrank. Die wäre eine schlechte Wahl.

Gönnt euch statt dessen lockere Kleider in denen ihr euch wohl fühlt.

Lasst Luft an eure Haut! Sachen in denen die Luft zirkulieren kann sind viel angenehmer zu tragen. 

Ein “erfrischendes“ eiskaltes Getränk belastet den Körper.

Ja ich weiß, es ist verlockend und die Werbung verkauft uns dazu so schöne Bilder…

Tatsache ist aber, dass wir noch mehr Hitze produzieren, wenn wir ein eisgekühltes Getränk intus haben. Unser Körper muss dann richtig arbeiten, um die kalte Brühe auf Körpertemperatur zu bekommen. Das ist doch wirklich Energieverschwendung. Vor allem, wenn wir sowieso schon Hitzelahm sind. Besser sind lauwarme Getränke. In sehr heißen Ländern wird schon immer viel Tee getrunken. Es scheint, die haben damit gute Erfahrungen gemacht.

Ich trinke gerne Tee. Am liebsten Kräutertee und grünen Tee. Gern auch beides gemischt.

Es gibt zahlreiche erfrischende und gut schmeckende Varianten, da lohnt es sich auf die Suche zu gehen. Ich mag im Sommer z.B. gerne Lavendel, Thymian, Zitronenmelisse, Rosenblüten und Birkenblätter. Kauft bitte keine aromatisierten Tees. Die Kraft der Natur schmeckt so viel besser.

Meine neuste Entdeckung ist: Wasser, natürlich in Zimmerzemperatur, mit einem Spritzer Rosenwasser. Das duftet so wunderbar und schmeckt sehr köstlich.

Also schaut, dass ihr bei der Sommerhitze viel trinkt. Das ist so wichtig! Vor allem, wenn wir uns nochmal das Bild der Dürrpflaumen vor Augen führen. Was fehlt denen? Das Wasser! Ausreichend Flüssigkeit hält uns gesund, jung und knackig 😉

Ein Feuchtigkeits- und Frischekick für das Gesicht ist an heißen Tagen unentbehrlich.

Am besten geht das mit Rosenwasser oder einem Hydrolat, in einer Flasche mit einem feinen Zerstäuber. Ich benutze dieses Jahr einen AloeVera Spray, den ich als sehr wohltuend empfinde. Immer wenn ihr das Bedürfnis habt, gönnt euch einen Frischekick und sprüht euch das frische Nass auf das Gesicht. Das tut so gut und ist eine wunderbare Erfrischung.

Gönnt euch mal ´ne Pause.

In den südlichen Ländern, wird die Siesta ausgiebig gelebt. Daran können wir uns ein Beispiel nehmen. Wenn die Mittagshitze flimmert, ist es am klügsten, sich zurück zu ziehen.

Ein Mittagsschläfchen machen, ein Buch lesen oder einfach nur dösen – also die Kräfte schonen. Erzwingen kann man bei hohen Temperaturen sowieso nichts. Der Körper schaltet in den Energiesparmodus, ob ihr das wollt oder nicht. Also warum nicht gleich ein schönes Ritual daraus machen?

Euer Körper wird es euch danken und ihr werdet den Nachmittag und den Abend mit viel mehr Freude und Energie leben können.

Also genießt den Sommer und die Sonne und kommt gut durch die heißen Tage.

Verwöhnt euch mit frischem Obst und Gemüse. Jetzt ist die beste Zeit dafür, denn in den Gärten gedeiht und wächst alles was das Herz begehrt.

Wenn ihr den Luxus habt in der Nähe eines Sees oder des Meeres zu wohnen, so nutzt das so oft wie es geht.

Wenn das nicht möglich ist, schwöre ich auch auf ein kühles Fußbad, als Notfall-Variante. 

Jedoch, gibt es nichts Schöneres, als in einem natürlichen See oder dem Meer zu schwimmen. Das verbindet uns mit der Natur und den Elementen und schenkt so viel gute und kraftvolle Energie.

Also ich gehe jetzt schwimmen!

Franka von Fiara design

Ich bin Franka, von Fiara design.

Ich finde: Dein Leben ist es wert, ein Kunstwerk daraus zu machen. Mehr erfahren …

Weiter im Blog stöbern:

Der Rhythmus

Wir leben in einer Zeit, in der ausschließlich “die Ernte” akzeptiert wird. Weder das davor noch das danach wird ausreichend geachtet. Höher, schneller, weiter … Wie oft höre ich so dahin gesagte Sätze wie: “Man will sich ja nicht verschlechtern.”

Hauptsache Arbeit!

Der Satz der Zeit war: “Hauptsache Arbeit!“
Ein kleiner Satz, in dem so viel ungesagt blieb. Man hätte auch sagen können:
Es ist egal was für ein Scheiß du machen musst und wen das nützt. Hauptsache du verdienst Geld.
Und damit waren die Ossis im Kapitalismus angekommen.

In der Mitte … liegt die Kraft.

Das sagt man so… stimmt´s? Jeder weiß es irgendwie. Und irgendwie auch nicht, weil es schon so eine Floskel ist?

Ich finde: Es lohnt sich trotzdem, da mal genauer drüber nachzudenken.

Was ist denn die Mitte? Und warum ist die so wichtig?

Kommentar verfassen